Heizungsmodernisierung - Schritt 5: Viessmann Vitovalor in Viessmann GridBox integrieren

Energiemanager von Viessmann

Die Viessmann GridBox ist ein Energiemanager von Viessmann, welcher neben der Darstellung und Auswertung der Energieflüsse auch als Energiemanager funktioniert, bzw. funktionieren kann. Des Weiteren wird das System kontinuierlich weiterentwickelt und um weitere Produkte ergänzt. Zugriff erhält man Seite Frühjahr 2020 über die myGridBox App, sowie über eine die mygridbox Webseite.

Leider sind die Werte nicht für die Abrechnung zu gebrauchen, da alle im System genutzten Zähler zum einen nicht geeicht sind und leider bei Verbindungsproblemen die "verpassten" Daten auch nicht wiederhergestellt werden.

Ausführlichere Informationen zur GridBox und auch der Einrichtung sind im Beitrag: "Viessmann Gridbox - Einrichtung und Betriebvom 25.08.2020 zu finden.

Ergänzung der Vitovalor PT2 nur mit Anruf

Bei der Ersteinrichtung ist die Integration der Brennstoffzelle überhaupt kein Problem, da diese hier einfach erkannt und direkt mit eingerichtet werden kann. Bei einer nachträglichen Installation ist es schon etwas schwieriger, da eine Abänderung der Konfiguration durch den Nutzer noch nicht vorgesehen ist. Hier hilft nur ein kurzer Anruf bei der Viessmann GridBox Service Hotline unter +49 (0) 6452-70806666 und falls man hier keinen erreichen sollte (bei meinem Anruf gab es ein Weiterleitungsproblem), kann man sich auch in der Viessmann Community melden.

Telefonisch bekommt man dann auch erklärt, wie man die Konfiguration nun doch selber ändern kann, was auch äußerst einfach ist. Insgesamt ist es daher nur schwer nachvollziehbar, warum dies nicht grundsätzlich durch den Andwender durchgeführt werden kann.

Vitovalor PT2 und PV Anlage in Gridbox erkannt
Bei der nachträglichen Integration der Vitovalor PT2, werden alle bereits eingegebenen Daten übernommen.





Darstellung der Brennstoffzelle

Sobald die Brennstoffzelle eingerichtet ist, wird Sie auch als solche in der Web Oberfläche dargestellt und ausgewertet. Eine Ansteuerung der Brennstoffzelle ist allerdings weder über die GridBox, noch über die ViCare App möglich, sondern muss noch direkt am Gerät erfolgen.

Nach erfolgreicher Integration und richtiger Verdrahtung, wird die Vitovalor auf der Erzeugerseite angeordnet.



Was allerdings weniger schön gelungen ist, ist die Darstellung der Stromproduktion in der Bilanz Ansicht. Hier werden Stromverbrauch, Produktion PV-Anlage und Brennstoffzelle in verschiedenen Farben dargestellt. 

Merkwürdigerweise hat man sich dazu entschieden die Farbe des durch die Vitovalor erzeugten Stromes in ...braun, okay... nennen wir es Abflussbraun darzustellen! 

Dennoch bleibt die Ansicht auch mit der Vitovalor als zweite Energiequelle übersichtlich und informativ.


Vtivalor in GridBox integrieren
Nach spätestens 45,5h Laufzeit muss die Vitovalor für ca. 2,5h regenerien. In der Laufzeit deckt Sie problemlos den Grundbedarf eines Haues (oder hier zwei Häuser).



Nutzung des Energiemanagers der Brennstoffzelle

Grundsätzlich ist die Vitovalor mit einem selbstlernenden Energiemanager ausgestattet, welcher den Strom- und Wärmebedarf  analysiert, um die optimalen Laufzeiten der Brennstoffzelle zu finden. Hierzu nutzt die Vitovalor einen "eigenen" Energiemanager am Netzanschlusspunkt, welcher ärgerlicherweise keine Werte an die GridBox liefert.

Die Schiere Anzahl der Zähler benötigt Platz im Zählerschrank



Kein Energiemanager mit Photovoltaik Anlage

Laut Viessmann scheint der intelligente Energiemanager nicht unbedingt mit Photovoltaikanlagen zurechzukommen. Hier lautet die Empfehlung seitens Viessmann die Brennstoffzelle ohne Energiemanager in Betrieb zu nehmen. In diesem Fall wird die Brennstoffzelle nur über den Warmwasserbedarf des Hauses angefordert. 

Bedarfsdeckung durch Vitovalor

Von der Idee der kompletten Autarkie durch Nutzung der Brennstoffzelle oder auch Brennstoffzelle mit PV-Anlage kann man sich sofort verabschieden. Auch sollten Betreiber von PV-Anlagen Elektrogeräte mit größerem Strombedarf weiterhin in der Mittagszeit betreiben. Komplette Autarkie würde sich höchsten durch die Kombination PV-Anlage (Gerne auch >10kwp), Brennstoffzelle und Batteriespeicher erreichen lassen.

Die große Stärke der Brennstoffzelle liegt in ihrer konstanten Stromlieferung. Einmal gestartet, liefert das Gerät, unabhängig vom Wetter, für beinahe zwei Tage 0,75kw. Dies ist auf den ersten Blick nicht viel, reicht aber locker zur Deckung des Grundbedarfs eines Haushaltes und dem Betrieb eines größeren Verbrauchers (zumindest zu großen Teilen).


Viessmann GridBox nur mit PV Anlage
Darstellung einer PV-Anlage ohne Speicher in myGridBox. Eine Deckung des Eigenbedarfs erfolgt hier nur in den Sonnenstunden. Dafür jedoch auch bei Leistungsstärkeren Verbrauchern.


Auch wenn der Grundbedarf mit gerade mal 0,3 - 0,5kW nicht allzu viel erscheint, macht dieser jedoch einen großen Teil des Netzbezuges aus, da er halt immer da ist. In den hier gezeigten Bilanzen wurde beim Betrieb mit Brennstoffzelle ca. 7 kWh weniger Strom aus dem Netz bezogen.

Finanzielle Auswertung

Das System berechnet aus eingespeisten Strom + selbst verbrauchten Strom, abzüglich aus dem Netz bezogenen Strom ein finanzielle Gesamtergebnis für die letzten sieben Tage. Dies berechnet die GridBox mit durch den Nutzer hinterlegten Tarifen für Einspeisung und Netzbezug. Jedoch lassen sich hier keine separaten Werte für die Brennstoffzelle hinterlegen.

Folglich wird immer mit dem Einspeisetarif für die PV-Anlage gerechnet und die Werte sind dann halt einfach falsch.


GridBox Einspeisevergütung Brennstoffzelle
Die finanzielle Bilanz betrachtet leider nur die Einspeisevergütung für die PV Anlage


Auch wird nicht gefragt, ob für den Eigenverbrauch die pauschale Auszahlung gewählt wurde, oder ob mit 4 ct á kWh Eigenverbrauch gewirtschaftet wird

Problembe beim Betrieb der GridBox

Wenn die GridBox einmal läuft und alle Geräte erkannt hat, läuft Sie auch! Probleme kann es jedoch nach einem "Neustart" des Hauses geben. Hier kommt es gerne (eigentlich ständig) vor, dass nicht alle E-Meter, Wechselrichter, etc. von der GribBox gefunden werden. Folgende Punkte sollte man daher beachten, bzw. durchführen, um die Kommunikation wiederherzustellen:

  1. Alle beteiligten Geräte an einen Separaten Switch anschließen und diesen dann erst mit dem übrigen Netzwerk verbinden.
  2. Nach Neustart des Netzwerkes, den Separaten Switch und die GridBox ausstecken.
  3. Netzwerk neu starten und anschließend erstmal ein paar Sekunden/Minuten warten, bis der Router wieder voll Einsatzbereit ist.
  4. Den Switch mit den E-Metern, etc. einstecken und auch hier ein paar Sekunden/Minuten warten, bis diese im Netzwerk erkannt wurden.
  5. Zuletzt die GridBox einstecken und diese sucht selbstständig im Netzwerk nach den Komponenten. Zu 90% sollte jetzt wieder alles funktionieren.


Sobald alle Geräte mit grünem Punkt versehen sind, ist alles in Ordnung.


Sollte auch nach diesem Vorgehen nicht alle Komponenten in der GridBox gefunden werden, bietet es sich an, diese Komponenten neu zu starten. Meistens sind es die E-Meter von SMA welche sich zieren. Hierzu mit einem spitzen Gegenstand den Resetknopf für 10s drücken (Achtung, nicht zwischen 2 und 6 Sekunden loslassen, da hier das Gerät auf Werkseinstellungen gesetzt wird!). Nach dem Neustart sollten die Geräte dann aber von der GridBox erkannt werden.



Da es sich bei den verbauten Komponenten in den meisten Fällen um Geräte aus dem Hause SMA handelt, kann ich auch hier folgenden TP-Link Switch empfehlen und auch ein zweites Energymeter von SMA wird benötigt (Sofern noch keines verbaut sein sollte). Sollte kein kompatibler Wechselrichter verbaut sein, muss auch noch ein Energymeter im Strang der PV-Anlage verbaut werden.



Fazit

Die Darstellung und Auswertung der zusätzlichen Energiequelle ist in der GridBox gut umgesetzt (farblich vielleicht etwas unglücklich). Sollten noch intelligente Ladestationen oder Batteriespeicher integriert werden, können diese mit dem Energiemanager entsprechend priorisiert werden.

Negativ fällt jedoch die aufwändige Einbindung mit mehreren E-Metern auf, zumal alle Daten ja eigentlich in der Brennstoffzelle schon vorliegen und in der ViCare App dargestellt werden! Auch wird bei der Einspeisevergütung nicht zwischen PV-Anlage und GridBox unterschieden, sodass die finanzielle Berechnung einfach falsch ist.

Zusammenfassen ist das GridBox System von Viessmann dennoch ein sehr gutes und einfach zu bedienendes System. Mit zukünftigen Updates und hoffentlich auch mehr Kompatibilitäten zu HomeConnect, Miele Connect oder anderen Hausgeräte Herstellern könnte sich der Einsatzbereich noch deutlich erweitern. Ein möglicher zukünftiger Ansatzpunkt wäre die Initiative Connected Home over Ip.

Vor Einbau der Brennstoffzelle informieren

Wer mit dem Gedanken an den Einbau einer Vitovalor spielt, sollte sich zuvor mit folgendem Auseinandersetzen. 

  • Förderung
  • Einspeisung beim örtlichen Netzbetreiber
  • Finanzamt
Ansonsten wird man mit dem Papierkram überrascht und verpasst im ärgerlichsten Fall sogar Fristen oder bekommt ein unnötig kompliziertes Messkonzept vom Energieversorger aufgebrummt! Ich empfehle daher ein ausführliches Studium der Webseiten zur Vitovalor.

Weitere Beiträge zum Thema Vitovalor und GridBox

Insgesamt hat sich die Modernisierung der Heizungsanlage etwa fünf Monate hingezogen, da nebenbei aufgrund der Verbindung zweier Häuser noch weitere Baumaßnahmen getätigt wurden.

Kommentare