SMA Sunnyportal oder Viessmann Gridbox

Energiemanagement fürs Eigenheim

Auch wenn beide System deutlich Unterschiede aufweisen, haben Sie dennoch beide das Ziel den Energiefluss im Eigenheim zu analysieren und bei Bedarf zu optimieren. Auch wenn zur Umsetzung teils dieselbe Hardware verbaut wird, sind Umsetzung und Ergebnis doch Grundverschieden.

SMA Sunny Portal

Im SMA Sunny Portal können Anlagen registriert und überwacht werden, welche mit einem SMA Home Manager ausgestattet sind.

Das Sunny Portal ist über den Anlagen-Setup-Assistent (theoretisch) sehr einfach einzurichten und bietet anschließend mehrere Möglichkeiten sich mit der Anlage zu beschäftigen. So kann die Anlage mit einer Art Steckbrief innerhalb der Community veröffentlicht werden, oder weitere Geräte hinzugefügt werden.

Zu den weiteren Geräten gehören unter anderem Wallboxen oder die Bosch Home Connect kompatible Hausgeräte. Dies Geräte können dann vollautomatisch nach erwartetem PV-Ertrag gestartet werden.


Eingeschränkte Energiebilanz

Die wichtiges Funktion ist jedoch die Energiebilanz in welcher der Tagesertrag ausgewertet wird. Hierzu werden die Daten der Wechelrichter und die des im Home Manger integrierten Energiemanagers ausgewertet und grafisch und numerisch dargestellt. So lässt sich auf den ersten Blick erkennen, wieviel Strom erzeugt, selbst verbraucht, eingespeist und aus dem Netz bezogen wurde.

Leider kann das System nur Energiequellen von SMA Wechselrichtern darstellen und auch keine Blockheizkraftwerke oder Wärmepumpen einbinden und darstellen. Hierzu müsste laut Service der SMA Data Manager genutzt werden.

In Verbindung mit einem externen Energieerzeuger wie Brennstoffzelle oder nicht SMA PV-Anlage ist das Sunnyportal nicht wirklich nutzbar (Screenshot Sunnyportal vom 14.01.2021)



komplizierte Einrichtung

Die Einrichtung eine Home Manager Anlage ist leider recht umständlich, sofern man nicht sofort den richtigen Weg einschlägt. Leider war dies auch für den Installateur meiner PV-Anlage zu unbekannt, weshalb dieser meine neue PV-Anlage zuerst als Webconnect Anlage eingerichtet hat! Auch wenn eine Webconnect Anlage im Sunny Portal auf den ersten Blick genauso ausschaut wie eine Home Manager Anlage, ist es doch nur eine vereinfachte Version dieser. So können hier keine weitere Geräte integriert werden und auch die spätere Integration eines Batteriespeichers ist nicht möglich.

Wichtig ist es bei der Einrichtung, dass die "Installateurspasswörter" bei allen Geräte dasselbe ist und die Anlage mit dem Home Manager über den "Anlagen-Setup-Assistent" eingerichtet wird.

Wichtig im Zusammenhang mit dem Sunny Home Manager ist auch die heimische Netzwerkkonfiguration. So hatte ich über mehrere Wochen das Problem, dass meine Anlage zwar im Sunnyportal eingerichtet werden konnte, aber trotz Anzeige von Livedaten keine Tages-, oder Wochenbilanzen erstellt wurden. Sowohl Installateur, als auch SMA waren hier keine Hilfe und im Endeffekt half nur ein einfacher Tipp eines Users des Photovoltaik Forums. Die Lösung war dann einfach, alle SMA Geräte über einen separaten Switch zu verbinden und schon war das Problem gelöst!

Licht und Schatten beim Service

Positiv ist, dass die Antworten beim Service meist sehr schnell und Professionell kommen. Allerdings wird man allzuschnell auf den Fachpartner, bzw. Anlageninstallateuer verwiesen, welcher allerdings auch nicht immer der SMA Profi ist und dann teils mehr im dunkeln rumstochert, als der Anwender selbst! Hier wäre es schön, wenn SMA zusammen mit dem Nutzer die Probleme abarbeitet.

Bei der Planung der Einbindung meiner Viessmann Brennstoffzelle hat der Service leider versagt. Hier wurde mir klar gesagt, dass ein BHKW mittels Energymeter eingebunden und betrachtet werden kann... Leider ist dies wie bereits geschrieben nicht der Fall.

Insgesamt hatte ich beim telefonischen Kontakt mit SMA gelegentlich das Gefühl als Endkunde nicht wirklich Willkommen zu sein!


Viessmann Gridbox

Die Viessmann Gridbox ist ein recht junges System zum überwachen der heimischen Energieflüsse. Als Heizungshersteller konzentriert sich das System auch Folgerichtig auf Energieflüsse um Heizungsanlagen herum.

Exakte Aufschlüssung von Verbräuchen und Erträgen

Im Vergleich zum Sunny Portal kann man sich in der GridBox die Erträge von PV-Anlage und KWK Anlage aufgeschlüsselt anzeigen lassen. Auch der Verbrauch kann genauer aufgeschlüsselt werden. So wird übersichtlich dargestellt, wieviel Strom die Wärmepumpe oder Infrarotheizungen benötigen.

Benötigen und Erzeugten "Strommengen" werden übersichtlich dargestellt.





Die "Live" Energieflüsse werden ähnlich übersichtlich dargestellt.


Daten von SMA E-Metern, oder Wechselrichter

Daten bekommt die GridBox von SMA E-Metern oder kompatiblen Wechselrichtern. Hierzu muss jedoch in der Zuleitung der zu überwachenden Geräte (sofern diese die Werte nicht unmittelbar senden) jeweils ein Energymeter von SMA verbaut werden, je nach Umfang der Anlage sollte dies finanziell mitbetrachtet werden.


Energiebilanz "Expertenansicht"

In der Energiebilanz gibt es die Möglichkeit die "Expertenansicht" zu aktivieren. In dieser Ansicht werden die Ertragswerte der verschiedenen Erzeuger und Verbraucher kumuliert und man sieht so besser den Strombezug oder die Einspeisung in einem Moment.

Folgend zwei Screenshots vom selben Tag in "normaler" und "Expertenansicht". Auch wenn die "Expertenansicht" etwas leichter zu lesen ist, finde ich die "normale" Ansicht etwas schicker gestaltet.


In der "einfachen" Übersicht werden die Erzeugungs- und Verbrauchswerte übersichtlich dargestellt. Eine Deckung des Eigenbevard ist jedoch nicht auf den ersten Blick ersichtlich. (Screenshot vom 14.01.2021) 




Die "Expertenansicht" ist deutlich unschöner, bietet jedoch durch Addition einzelner Erzeugungs- und ggf. Verbrauchswerte einen schnellen Überblick über die Energiesituation (Screenshot vom 14.01.2021)



keine Offline Daten komplexer Neustart

Die größte Schwäche des Viessmann Systems sind die fehlenden Daten bei Verlust des Internets. Während der SMA Home Manager dieses Daten einfach nach Wiederherstellung des Internetzuganges darstellt, fehlen diese einfach in der GridBox.

Verstärkt wird dieses Problem noch durch einen komplexeren Neustart. Gelegentlich findet die GridBox nämlich Ihre "Freunde" nicht im Netzwerk. Hier hilft oft nur das nervige neu Starten von E-Metern, etc.


Fazit

Beide System erfüllen ihren Zweck. Der Home Manager ist sehr gut bei einfachen Systemen, ohne größere Wünsche nach Energiemanagement. Seine Stärke ist die Zuverlässigkeit, welche auch den Ausfall eines Internets verkraften kann. Die GridBox hingegen bietet ein gutes Energiemanagement, sowie Auswertung der Energieflüsse. 

Sollten jedoch mehrere Energieerzeugungssysteme genutzt werden, kann das Geld für den Sunny Home Manager eingespart werden!

Kommentare