ViCare Smart Climate - bestellbar

ViCare Smart Climate Online gelistet und bestellbar

Im letzten Beitrag über Produktankündigungen von Viessmann bemängelte ich noch die fehlenden Informationen über eben dieses System. Im Internetportal ViBooks ist jedoch das Dokument "Neuheiten 2020", in welchem das ViCare Smart Climate System genauer erklärt wird, erschienen.

Funktionsprinzip ViCare Smart Climate
Zusammenstellung des ViCare Smart Climate Systems mit allen erschienen Komponenten. (Auszug aus "Neuheiten 2020")


Des weiteren sind auch Elemente aus der ViCare Smart Climate Serie bei den Online Händlern ManoMano und Alternative Haustechnik bereits bestellbar. Das System besteht zu Beginn aus den folgenden Komponenten.

1. Die Schnittstelle

Als "Basis" dient beim ViCare Smart Climate System die sogenannte Vitoconnect. Die Vitoconnect ist die Schnittstelle zwischen Heizung, Internet und Funkbasis der im Haus montierten Komponenten. Leider kann zur Nutzung des ViCare Smart Climate Systems nur das neue WLAN Modul vom Typ Vitoconnect 100 Typ OPTO 2 genutzt werden. Grund hierfür ist, dass nur das neue Modul einen Sender und Empfänger für Sensoren und Aktoren hat.


Vitoconnect erste Generation
ältere Vitoconnect 100, Typ OPTO 1

Vitoconnect zweite Generation
Vitoconnect 100 Typ OPTO 2 als Vorraussetzung für die smarte Einzelraumregelung mittels ViCare


Generell ist das System mit jeder Heizung kompatibel, welche mit der Optolink Schnittstelle ausgerüstet ist. Darüber hinaus kann das System auch ohne Vitoconnect mit Heizungen vom Typ Vitodens 2xx und 3xx der neuesten Generation sowie der Brennstoffzelle Vitovalor genutzt werden (voraussichtlich ab 08/2020). Mit Stand Oktober 2020  werden diese Wärmeerzeuge, welche zu den Aushängeschildern von Viessmann gehören, jedoch erst ab April 2021 in der Lage sein Vicare Smart Climate Komponenten zu unterstützen.

2. Sensoren und Aktoren

Die Anzahl der Sensoren und Aktoren beim Smart Climate System ist sehr übersichtlich. Das liegt aber vor allem daran, dass sich Viessmann nur auf die optimierte Heizungssteuerung konzentriert. Aufgaben wir Rollladen- oder Lichtsteuerung werden nicht betrachtet. Hier wird auf das Smarthome System WiButler verwiesen, welches mit dem ViCare System kompatibel ist.

Von daher besteht das System nur aus einem Klimasensoren, Heizkörper-Thermostaten und den Fußboden-Thermostaten.

ViCare Klimasensor
minimalistischer ViCare Klimasensor

Das besondere am Klimasensor ist, dass es wirklich nur ein Sensor ohne Anzeige oder Bedienelement ist. Auch wenn das Prinzip im Smarthome automatisierung und nicht Bedienung ist, ist es dennoch ein ungewöhnlicher Ansatz. Aufgrund der fehlenden Elemente muss für jede Kontrolle oder Änderung der Raumtemperatur das Smartphone gezückt und die App gestartet werden. Hinzu kommt, dass ViCare bisher keine Nutzerverwaltung hatte und somit jedem Hausbewohner die gleichen Rechte im Heimnetzwerk zustehen würden.


ViCare Heizkörperthermostat
ViCare Heizkörper-Thermostat

Das ViCare Heizkörper-Thermostat macht einen schlichten aber schicken und funktionalen Eindruck. Es kann entweder autark oder in Zusammenarbeit mit dem Klimasensor eingesetzt werden.


ViCare Fußbodenthermostat
Verteiler für die Fußbodenheizung

Das Fußbodenthermostat ist ein Verteiler für die einzelnen Heizkreise eine Fußbodenheizung. Das ViCare-Fußbodenthermostat ist dazu in der Lage 18 Stellantriebe in sechs Heizzonen zu steuern. Die Stellantriebe sind für einen Betrieb mit 230V ausgelegt und zur Nutzung ist für jeden Heizkreis ein Klimasensor notwendig.

3. Sonstiges

ViCare - Repeater in der Aufputzversion. Es gibt auch eine Version für die Unterputzmontage

Das System hat wie jedes andere funkbasierte System mit Reichweitenproblemen zu kämpfen. Aus den vorliegenden Unterlagen ist es leider nicht ersichtlich, ob der Klimasensor oder das Heizkörperthermostat einen Repeater beinhalten. Jedenfalls wird von der Fa. Viessmann ein zum System gehörender Repeater angeboten, welcher Funklöcher schließen oder stabilisieren soll.

Das Heizkörperthermostat wird mit zwei gewöhnlichen AA Batterien mit Energie versorgt und das Raumthermostat mit Knopfzellen vom Typ CR2450. Je nach Anzahl der Regelvorgänge kann beim Heizkörperthermostat mit einer Batterielebensdauer von 12 Monaten gerechnet werden und beim Klimasensor gehe ich aufgrund des fehlenden Displays von einer deutlich längeren Batterielebensdauer aus.

Die Vitoconnect Schnittstelle sowie der Repeater und der Verteiler für die Fußbodenheizung werden extern über ein Netzteil mit Spannung versorgt.

Besonderheiten von ViCare Smart Climate

Ähnlich wie das Tado System konzentriert sich das Viessmann Smart Climate System auf die Steuerung der Heizung und überlässt restliche Ansteuerungen im Smarthome anderen Systemen. Hervorzuheben ist die native Einbindung in die Heizungssteuerung, da von Beginn an der Wärmeerzeuger miteinbezogen wird. Das bedeutet, dass die Leistung der Heizung solange angehoben wird, bis auch im kühlsten Raum die Zieltemperatur erreicht worden ist und umgedreht wird die Heizleistung reduziert, wenn im kühlsten Raum die Zieltemperatur bereits erreicht wurde.


ViCare App auf Chromebook
Die Steuerung erfolgt immer über App via Smartphone oder wie hier am Chromebook.

Bewertung

Das ViCare Smartclimate System ist eine Einzelraumregelung von Viessmann für Geräte von Viessmann. Es ist bewusst als Erweiterung der einzelnen Produktpalette gedacht und das ist in meinen Augen auch nachvollziehbar und gut! Wie gut die Einzelraumregelung in der Praxis funktioniert, kann ich erst im oder nach dem Winter 2020/2021 beurteilen.

Etwas schade finde ich, dass es den Klimasensor nicht ähnlich dem Repeater in einer Version mit externer Stromversorgung gibt. So könnte er einfach das Raumthermostat an der Stelle im Raum ersetzt wurden und man könnte sich die Investition von jeweils ca. 250€ in die Fußbodenthermostate sparen. Achja, das Fußbodenthermostat kann vom Anwender übrigens nicht selbst installiert werden, sondern muss über einen SHK Fachmann mittels der Vitoguide App eingerichtet werden.

Ein weiterer Kritikpunkt ist gerade bei größeren Haushalten die Möglichkeit der Temperaturänderung an den Klimasensoren. Zum einen muss so immer die App zur Temperaturänderung gestartet werden und zum anderen gibt es auch keine Benutzerverwaltung! So hat jeder mit den Zugangsdaten immer den vollen Zugriff auf alle Einstellmöglichkeiten der App und der Heizung. Gerade bei Haushalten mit mehr als einer Familie ist das System so nicht wirklich einsetzbar.

Eine Anbindung an den Google Assistant ist auch noch nicht umgesetzt, soll laut Viessmann aber zeitnah erfolgen. Auch zu erwähnen ist, dass das System "eigentlich" nur über den Fachhändler erworben werden kann. Bei der Vitoconnect Schnittstelle sehe ich das ja noch ein, weil die Montage ein Öffnen der Heizung erfordert. Aber bei den anderen Komponenten fehlt mir hierfür das Verständnis, weshalb ich auch prophezeie, dass die Verbreitung dieses in meinen Augen sehr guten Systems auch relativ gering sein wird.

Verfügbarkeit

Das System ist entweder beim Heizungsbauer oder ggf. auch beim Elektriker zu beziehen. Online ist es nur sehr selten zu bekommen. Daher gibt es hier auch leider sehr wenig Konkurrenz weshalb die Preise sehr stabil sind. Bei Amazon findet man zu dem System bisher nur die Schnittstelle Vitoconnect.