Einbindung eines Sunny Home Managers in das heimische Netzwerk

Der Sunny Home Manager 2.0

Der Sunny Home Manager (SHM) ermöglicht eine bedarfsgerechte Energieverteilung im Haushalt. Die Menge des bezogenen Netzstromes kann er durch sein eingebautes Energymeter selbstständig ermitteln und die Menge des produzierten Stromes bekommt er vom Wechselrichter gemeldet. Diese Informationen werden dann ggf. noch vom Batteriewechselrichter ergänzt.
Der Winter ist für Betreiber von PV Anlagen traurig. Häufig reicht der Ertrag nur um für eine kurze Zeitspanne den Eigenbedarf zu decken. Screenshot aus der SMA App.

Darstellung der Energienutzung im Sunnyportal. Da die Anlage erst an diesem Tag "in Betrieb" ging, ist die Anzeige erst ab 1330 zu sehen.



Über das EEBUS Protokoll ist er darüber hinaus in der Lage den Energieverbrauch einzelner Hausgeräte zu überwachen und diese auf Wunsch bedarfsgerecht zu steuern. So ist der SHM in der Lage aktuelle Wetterdaten und Prognosen aus dem Netz zu ziehen und aufgrund dieser Prognosen den Start der einzelnen Geräte so zu koordinieren, dass die Nutzung dieser nur mit Solarstrom betrieben werden. Die Bedienung und Darstellung der Anlage erfolgt über das SMA eigene Sunnyportal.

Kurzum der Sunny Home Manager kann das zentrale Steuerelement zur Energieverwaltung in einem Smarthome sein. (Weitere Informationen zum Sunny Home Manager 2.0 auf der Produktseite von SMA)

Die Alternative Webconnect

Alternativ zu seiner SHM Anlage (kommt später), kann eine PV Anlage auch als sogenannten Webconnect Anlage im Sunnyportal eingerichtet werden. Hierzu wird die in den SMA Wechselrichtern integrierte Webconnect Schnittstelle genutzt. Diese Schnittstelle ermöglicht keine Steuerung von externen Verbrauchern, ermöglicht aber die Darstellung der erzeugten PV-Energie sowie des Eigenverbrauches (sofern Energiemessgerät installiert). Webconnect ist in meinen Augen ein gute Möglichkeit des Anlagenmonitorings. Will man jedoch komplexere Anlagen unter Einbindung von SMA Komponenten betreiben, ist ein Upgrade zu einer SHM Anlage jedoch sinnvoll.

Der erste Fehler bei der Einrichtung des Sunny Home Managers

SMA unterscheidet grundsätzlich zwischen Webconnect- und Sunny Home Manager Anlagen! Hat man seine PV-Anlage zuerst als Webconnect Anlage eingerichtet, kann man natürlich einen SHM nachrüsten, verliert dann aber alle Daten. Dementsprechend muss bei der Installation darauf geachtet werden, dass die Anlage vom Installateur direkt als Sunny Home Manager Anlage im Sunnyportal angemeldet wird.

Wurde Sie als Webconnect Anlage eingerichtet, ist dies kein Beinbruch. Die Anlage muss dann allerdings neu eingerichtet werden.

Die Einrichtung als Sunny Home Manager Anlage

Die Einrichtung sollte durch den Installateur der PV-Anlage durchgeführt werden, weshalb ich diesen Punkt nur knapp anschneide. Grundvoraussetzung ist, dass vorliegen des sogenannten "Installateurpasswortes".

Hat man dies, wird unter dem Sunny Portal eine neue Anlage eingerichtet. Hierbei ist es wichtig zuerst den Sunny Home Manager mit den entsprechenden PIC und RID Informationen einzurichten! (Achtung, Anlagenpasswort gleich Installateuerspasswort) Dadurch wird eine Sunny Home Manager Anlager erstellt. Sobald man im Portal in seiner Anlage ist, muss nur noch der oder die Wechselrichter hinzugefügt werden. Dazu unter Konfiguration --> Geräteübersicht (Reiter "Übersicht Neugeräte") Geräte aktualisieren anwählen. Hier erscheint dann der Wechselrichter und kann automatisch in die Anlage eingebunden werden.

Sollte der Wechselrichter nicht angezeigt werden und sollte noch eine Webconnect Anlage bestehen, muss in dieser Anlage im Sunnyportal beim Wechselrichter die Datenfreigabe deaktiviert werden (Keine Angst, geht nichts kaputt). Anschließend erneut suchen und das Gerät hinzufügen (Nicht wundern, beim Wechselrichter wird durch das hinzufügen Webconnect deaktivert).

Im Großen und Ganzen war es dass dann auch schon und die ersten Livedaten sollten eintreffen.

Livedaten der Anlage aus der Sunny Portal App

Die Prognose ist eines der Vorteile des Home Managers 2.0 . Waschmaschinen, Trockner, Geschirrspüler können so zum korrekten Zeitpunkt automatisiert gestartet werden. Wenn verbaut, wird so auch der Batteriespeicher zum optimalen Zeitpunkt geladen.

Keine Tagesbilanz

Das wichtigste des Sunnyportales war für mich immer die Erstellung der Tages und Monatsbilanz, um hier die wichtigsten Werte entnehmen zu können. Nach Umstieg auf eine Sunny Home Manager Anlage hatte ich jedoch das Problem, dass mir zwar Livedaten angezeigt wurden, allerdings keine Bilanzen für Tag, Woche oder Monat angezeigt wurden.

Meine ausführliche und umfangreiche Kommunikation zum Kundendienst von SMA brachte mich im ersten Schritt zur Abarbeitung folgender Fehlerquellen.

  1. Daten des SHM durchdringen nicht die Firewall zum Sunnyportal
  2. Das eigene LAN Netzwerk ist nicht IGMPV3 fähig
Zur 1. Möglichkeit, wenn ihr Livedaten eurer Anlage im Sunnyportal seht, kann der SHM mit dem Sunnyportal kommunizieren und hier sollte das Problem folglich nicht liegen. Zur Abarbeitung der 2. Fehlerquelle musste ich erstmal herausfinden, was IGMPV3 (Internet Group Management Protocol Version 3 - Link Wikipedia) überhaupt ist und noch wichtiger, wie eine SHM - Anlage im heimischen Netzwerk arbeitet.

Ein SHM - Anlage kommuniziert mittels Sunny Home Manger über das Internet mit dem Sunnyportal. Lokal kommuniziert der SHM mit den ihm anvertrauten Wechselrichtern über das LAN Netz. Hierdurch entsteht ein kontinuierlicher Datenstrom im Netzwerk, weshalb ein Zusammenhang mit dem IGMP, welches ja für die Koordinierung der Datenströme im Netzwerk zuständig ist, nachvollziehbar ist.

Die Behebung diesen Problemes hat mich insgesamt etwas in den Wahnsinn getrieben. Hier muss ich auch etwas die Zusammenarbeit mit dem Support von SMA kritisieren. Obwohl dieser stets Zuvorkommend und auch kompetent ist, fehlte sowohl mir als auch meinem Installateur hier jedoch eine weitergehende Unterstützung. Im Endeffekt sah der Support eine Lösungsmöglichkeit im Austausch aller meiner Netzwerkkomponenten gegen IGMPV3 fähige vor. Da Google Wifi diesen Standard nicht unterstützt und alle meine Switche hätten getauscht werden müssen, habe ich zunächst wieder auf eine Webconnect Anlage umgestellt und mich gedanklich auch bereits von SMA verabschiedet.

Im deutschsprachigem Photovoltaikforum in welchem ich dieses Problem schilderte schnappte ich jedoch den Hinweis auf alle SMA Geräte an einen seperaten Switch zu hängen. Hierzu wurde folgendes Gerät empfohlen: TP-Link TL-SF1005D (Link Amazon).

Der TP-Link TL SR1005D für wenigers als 7€ war die Lösung für mein Problem.

An diesem Switch habe ich meine SMA Geräte geklemmt und diesen anschließend mit meinem restlichen Netzwerk verbunden (Siehe Grafik).

Die SMA Geräte sind jetzt über einen eigenen Switch miteinander verbunden. Zuvor waren Sie unmittelbar am "Switch" angeklemmt!

Seit Ergänzung meines Netzwerkes um diesen kleinen Switch, funktioniert die Anlage genauso wie Sie soll. Daher auch hier nochmal vielen Dank für den Tipp.