Umstieg und Migration auf Zentrale 2.0

Update vom 18.12.2019

Nachdem die Zentrale mehr als zwei Monat im Betrieb ist und sich die Server Probleme seitens Innogy anscheinend erledigt haben, habe ich entschieden der Zentrale mal ein adequate Halterun zu spendieren. Hierzu habe ich mich für das Regalbrett Lack von Ikea entschieden. Auch wenn so ein kleines Regalbrett nichts wildes ist, kann ich immer noch nicht verstehen, warum die Zentrale 2.0 keine Möglichkeit mehr bietet an der Wand befestigt zu werden!

Nur die Zentrale war ja dann doch etwas zu karg...

... ein bißchen Deko durfte dann doch daneben gesetzt werden. Mal gucken ob es dabei bleibt.

Der erste Eindruck

Aufgrund der starken Verbindungsprobleme mit der Zentrale der ersten Generation habe ich noch nun doch mal entschieden auf die Zentrale 2.0 umzusteigen.

Die Zentrale war ordentlich verpackt und hinterlässt insgesamt den Eindruck eines gut verarbeiten Produktes. Die Zentrale besteht aus zwei fest miteinander verbunden Komponenten. Die untere Etage ist sozusagen die Homebase des Medion Smarthome Systems und die "optionale" obere Etage das Innogy Modul.


Nach der Entnahme aus dem Innogy Karton ist die Zentrale lediglich mit einer kleinen Schutzfolie von oben geschützt

Die Einrichtung

Bei der Einrichtung hat man grundsätzlich zwei Möglichkeiten. In der einen Variante müssen alle Smarthome Geräte sowie die Zentrale zurückgesetzt und an der neuen Zentrale erneut angelernt werden. Dies ist natürlich zwar deutlich aufwändiger, bietet im Gegenzug aber die Gelegenheit mal ordentlich aufzuräumen. Bei der anderen Möglichkeit werden einfach alle Geräte und Szenarien (sofern unterstützt) auf die neue Zentrale kopiert.

Da meine Szenarien bereits gut optimiert waren, wollte ich nicht die Zeit damit verschwenden durch das Haus zu rennen und alle Aktoren und Sensoren zu verknüpfen. Von daher habe ich mich für die folgend beschriebene Migration entschieden.

Die Migration

Fazit zur Migration

Die Migration verlief grundsätzlich gut geführt und auch problemlos. Einige weitere Hintergrundinformationen wären jedoch schön gewesen. So wurde zu keinem Zeitpunkt erwähnt, wann man die alte Zentrale abklemmen und hätte entsorgen können. Müsste Sie überhaupt während der Migration angeschlossen bleiben? Nichtsdestotrotz verlief die Migration ohne Probleme und benötigte nur wenige Minuten.

Fazit zur Zentrale 2.0

Ja, jetzt läuft mein Smarthome mit der Zentrale 2.0 und ... ich merke erstmal keinen Unterschied. Es ist alles wo es ist vorher schon war und auch gefühlt lädt oder reagiert die App nicht schneller. Auch meine LAN Probleme mit der Zentrale blieben mir erhalten. Wer als nicht unbedingt wechseln muss und da sehe ich derzeit bis auf WLAN keinen Grund kann ruhigen Gewissens noch warten. Da die Zentrale aber manchmal in einem Bundle quasi ohne Aufpreis zu haben ist, schadet der Wechsel aber auch nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Smartes Garagentor ismartgate in Deutschland verfügbar

Ständige Verbindungsabbrüche Innogy Zentrale - Update 18.11.2019

Nest Hello Einbauen