Google Wifi "Out of Range" Fehler und der Kundenservice

Wie kann es zum "Out of Range" Fehler kommen

Der "Out of Range" Fehler bei der Einrichtung eines Google Wifi Netzwerkes kann einen schonmal zur Weißglut treiben. Bei mir trat der "Out of Range" Fehler auf, als ich mein aus drei Google Wifi Zugangspunkten bestehendes System um einen vierten Accesspoint (AP) erweitern wollte. 

Grundsätzlich mag ich ja Google und seine Produkte aufgrund der wirklich guten und einfachen Bedienung. Die Einrichtung dieses vierten Google Wifi Zugangspunktes hat mich jedoch nah an den Rand der Verzweifelung gebracht. Zum einen lag es an Eigenheiten des Google Systems und zum anderen an der Verkettung unglücklicher Umstände.

Aber was ist geschehen und wie lässt sich das Problem lösen. Zuersteinmal der Aufbau meines Netzwerkes.
Aufbau meines Heimnetzwerkes vor der Erweiterung. Die Google Wifi können wahlweise auch via Ethernetkabel an den Switch angeschlossen werden.


Wie in der Grafik dargestellt besteht der Zugang zum Internet über einen Telekom Router. An diesem Router ist nur der Google Wifi "Main Accesspoint" angeschlossen. Von diesem primären Google Wifi geht ein Ethernet Kabel an einen Switch über welchen das restliche Hausnetz mit LAN versorgt. Der Google Wifi übernimmt somit die Vergabe der IP Adressen, was sehr gut funktioniert hat. Die anderen Zugangspunkte sind dann entweder via LAN mit dem primären verbunden oder via Mesh.

Google Wifi - Funktioniert meist unauffällig und problemlos. (Link Amazon)

Mit der Erweiterung durch den vierten Google Wifi wollte ich gerne eine Lücke in meiner WLAN Abdeckung schließen. Von daher den zukünftigen Accesspoint (AP) an der Wunschposition aufgestellt (dort stand schonmal einer der anderen APs!) und in der App das hinzufügen des neuen APs gestartet. Er wurde auch innerhalb von Sekunden gefunden und eingerichtet. Kurz vor Abschluss der Einrichtung hat die App mir jedoch immer gesagt, dass der neue AP zu weit vom Hauptzugangspunkt entfernt sei. Für die Einrichtung habe ich diesen dann mal näher an diesen bewegt und die Einrichtung immer wieder probiert. Als der neue AP dann nur noch ca. einen Meter neben dem Haupt-AP stand, war ich mir sicher, dass irgendetwas nicht stimmt.


Irgendwann konnte ich diese Fehlermeldung einfach nicht mehr sehen.


Eine Suche nach Infos im Internet brachte nur sehr wenig Erfolg. Die einzigen Infos fand ich in Englisch im offiziellen Forum von Google. Hier war stets das Problem Double NAT erwähnt. Das bedeutet, dass sowohl der Telekom Router als auch der Google Wifi als DHCP fungieren und IPs im Netzwerk zuweisen. Die Lösung wäre hier der Bridge Modus des Telekom Routers zu aktivieren. Allerdings war mein Telekom Router dazu nicht in der Lage und mit aktiviertem Bridge Mode hätte ich auch das Telefon meiner Mutter nicht mehr anschließen können.

Also entschied ich mich an den Service von Google zu wenden. Ein stets verfügbarer Service war/ist ja schließlich eines der Verkaufsargumente von Google. Da ich keine Luste auf ein langes Telefon hatte entschied ich mich über ein Chat mittels der Google One App. Da mir dieser Mitarbeiter leider nicht bei meinem Google Wifi Problem helfen konnte, bat er mir den Rückruf eines Spezialisten an. Also musste ich wohl doch telefonieren.

Keine fünf Minuten später klingelte auch das Handy und ein freundlicher englischsprachiger Mitarbeiter von Google aus dem schönen Kalifornien wollte mir bei meinem Problem helfen. In dem folgenden zwei Stündigen Telefonat in welchem ich meine Kenntnisse der Englischen Sprache vertiefen und festigen konnte habe ich Schaltungen in meinem Netzwerk hergestellt welche ich weder für möglich noch für Sinnvoll erachtet hätte (Lösungsmöglichkeiten am Ende des Artikels). Nach den zwei Stunden hatten wir dann zwar herausgefunden, dass der neue Google Wifi eine sehr alte Softwareversion hatte und gemeinsam haben wir es auch geschafft diesen auf die aktuelle Version upzudaten.

Eine Verbindung des Google Wifi an das bestehende Netzwerk wurde jedoch weiterhin mit dem Hinweis außer Reichweit (out of Range) abgelehnt. Da sich der Akku meines Smartphones langsam dem Ende neigte, ich so langsam keine Lust mehr hatte musste ich dem immer noch motivierten Service Mitarbeiter leider abwimmeln. An dieser Stelle aber vielen Dank für die Geduld und die Mühen des Mitarbeiters, welcher sich noch in den Folgetagen immer mal wieder meldete und fragte wie es mir ging und ob ich nicht Lust hätte es weiter zu probieren.

In der Zwischenzeit habe ich mal an die Telekom gewandt und meinen doch langsam etwas altersschwachen Router tauschen lassen. Natürlich in der falschen Annahme, dass dies mein Problem lösen könnte.

Als ich einige Tage später mal wieder etwas Zeit hatte, entschied ich mich für ein erneutes Telefonat mit einem Mitarbeiter von Google. Trotz des sehr motivierten Kameraden aus den Vereinigten Staaten, entschied ich mich den deutschsprachigen Support anzurufen. 

Dieser war glücklicherweise genauso kompetent und gut gelaunt, wie der Mitarbeiter aus Übersee und wollte auch direkt loslegen. Natürlich mit dem vollen Programm und nachdem ich ihm gesagt habe, was ich schon alles mit seinem Kollegen gemacht habe, haben wir das Programm der Fehlersuche etwas angepasst.

Im Endeffekt haben wir die Seriennummern der einzelnen APs verglichen und dabei folgendes festgestellt. Die drei ursprünglich Google Wifi APs kamen aus den USA und der neue aus Deutschland. Nach einer kurzen Rücksprache des Mitarbeiters mit den Technikern bekam ich dann den erlösenden Anruf, dass diese nicht miteinander kompatibel seien.

Glücklicherweise hatte der Händler des damaligen Google Wifi 3er Packs ein einsehen und mir alle drei Geräte anstandslos gegen welche aus Deutschland ersetzt. Mit diesen nun verfügbaren neuen Geräten war die Einrichtung auch innerhalb weniger Minuten durchgeführt und mein Haus hatte keinen Todbereich mehr.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Innogy Migrationsassistent erschienen

Ständige Verbindungsabbrüche Innogy Zentrale - Update 18.11.2019

Vorstellung des Blogs