SMA Energiemanager in Innogy Smarthome einbinden

Trotz meines Urlaubes konnte ich es mir nicht nehmen lassen meinen SMA Home Manager 2.0 der Photovoltaikanlage in das Smarthome System einzubinden. 

Voraussetzungen
Bisher werden nur Komponenten vom Hersteller SMA unterstützt. Als Schnittstelle dient bei meiner Anlage der Sunny Home Manager 2.0. Dieser ist via Ethernet Kabel mit demselben Netzwerk verbunden, wie der Wechselrichter, was allerdings schon durch den Installateur so eingerichtet sein sollte.

Die Einrichtung
Die Einrichtung verlief sehr einfach, wie es anhand der folgenden, erläuterten Screenshots zu erkennen ist.



Wie bei jedem anderen Gerät, wird auf dem Hauptbildschirm das kleine "+" angeklickt und das Smarthome beginnt mit der Suche nach neuen Geräten. Hier wird jedoch kein Energiemanager gefunden werden. Dieser muss daher manuell hinzugefügt werden. Daher "Gerät auswählen" anwählen und dort unter PV-Wechselrichter wie auf dem oberen Bild dargestellt die SMA Geräte auswählen.
Für die Einbindung der SMA Geräte muss ein Treiber von SMA installiert werden. Dies gehschieht im großen und ganzen vollautomatisch.



Mit dem Betätigen des "Weiter" Buttons, werden die verbauten Komponenten innerhalb des Netzwerkes gesucht. Zuvor werden nochmal die Bedingungen erläutert, welche umgesetzt sein müssen. 


 Ist alles korrekt, werden die Geräte meist sehr schnell gefunden.


Die Einbindung des Gerätes dauert auch nur einen Momenten und folgend wird man gefragt, ob man die Tarifdaten (Einspeisung und Bezug) eingeben möchte. Diese lassen sich auch nachträglich noch ändern. Allerdings immer nur mit sofortiger Wirkung und auch nicht nachträglich. 






Die Eingabe der Daten ist selbsterklärend. Am Smartphone ist es allerdings nicht so schön in der Umsetzung. Sobald man nämlich in eine Anwendung im Hintergrund wechselt, sind alle Daten aus dem Fenster wieder gelöscht. Ich habe es daher am PC im Browser gemacht.

Nach der Umsetzung hat man noch einige Meldungen des Innogy Systems (Die Limit Meldungen der Pushnachrichten hat mit dem Energiemanager nix zu tun, sondern stammt aus einem anderen Szenario).

So stellt sich dann die Auswertung des Energieverbrauches im Innogy Smarthome System dar. Positive Werte bedeuten Bezug ...

... und negative Werte Einspeisung.

Bewertung
Die Einrichtung bzw. Verbindung verlief absolut problemlos und war innerhalb weniger Minuten durchgeführt. Man hat jetzt die Möglichkeit den aktuellen Stromertrag der PV Anlage zu prüfen oder auch den Tagesertrag zu sehen. Des Weiteren lassen sich nach der gewohnten Wenn - Dann Methode von Innogy größerer Verbraucher zuschalten. Hier sehe ich jedoch auch den größten Kritikpunkt an dem System, da es ja kaum kompatible Verbraucher gibt. Die einzigen über Innogy ansteuerbaren Verbraucher sind meines Wissens nach die Geräte von Miele. Aber ob hier eine individuelle Ansteuerung möglich ist, kann ich nicht sagen. In naher Zukunft sollen die Ladestationen von Innogy wieder Smart genug sein, um bei ausreichender Leistung der PV-Anlage den Ladevorgang zu beginnen.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Innogy Migrationsassistent erschienen

Ständige Verbindungsabbrüche Innogy Zentrale - Update 18.11.2019

Vorstellung des Blogs